Rund um den Haushalt

Haushalt

Das bisschen Haushalt macht sich von allein. Wer kennt nicht das Lied von Johanna von Koczian aus dem Jahr 1977. Oder auch Sprüche dieser Art von Zeitgenossen, die noch nie einen Handschlag im Haushalt gemacht haben, aber meinen, über sehr viel Erfahrung auf diesem Gebiet zu verfügen.

Schön wär es trotzdem. Leider ist die regelmäßige Hausarbeit doch schon richtig Arbeit. Auch hier muss man die Arbeit planen und sich die Zeit dafür nehmen.

Je mehr Personen zum Haushalt oder zur WG gehören, umso umfangreicher wird der Arbeitsaufwand. Doch dann kann man die Aufagben auch auf mehrere Schultern verteilen.

Wenn aber eine(r) allein den ganzen Haushalt schmeißen muss, dann ist das schon grenzwertig. Die Arbeiten im Haushalt lassen sich in verschiedene Aufgabenbereiche einteilen.

Im Haushalt kommt es leider auch zu den meisten Unfällen. Vor den Risiken kann man sich mit einer privaten Unfallversicherung schützen.

Haushalt – Tägliche Arbeiten

Erfahrene Hausfrauen und Hausmänner empfehlen nach dem Aufstehen zu Lüften und später die Betten zu machen. Nach dem Duschen werden die nassen Oberflächen abgezogen. Das Waschbecken wird ebenfalls vom Schmutz befreit und trockengewischt.

Nach dem Frühstück kommt das benutzte Geschirr in den Spülautomaten und die Lebensmittel zurück in den Kühlschrank.

Im Anschluss sind alle benutzen Oberflächen abzuwischen. Wurde gekocht, sind die Herdplatten zu reinigen. Kurz noch durchfegen oder saugen. Fertig.

Die schmutzige Wäsche wird gleich in die dafür vorgesehenen Behältnisse gelegt und so schon für die Wäsche vorsortiert. Das spart später Zeit und Sie vermeiden doppelte Arbeit.

Das sind im Ganzen nur wenige Handgriffe, die zwar einige Minuten mehr Zeit kosten, aber die Wohnung sieht danach gleich viel aufgeräumter und ordentlicher aus.

Haushalt – Wöchentliche Arbeiten

Hausfrauen und Hausmänner wechseln jede Woche die Bettwäsche und die Handtücher. Dazu wird dann auch die Waschmaschine angeworfen.

Einmal in der Woche wird gründlich Staub gewischt und sorgfältig durchgesaugt. Alle glatten Fußbodenflächen werden gewischt. Die Fußmatten vor der Haustür nicht vergessen. Ausklopfen und absaugen. Erledigt.

Für das Bad nimmt man sich etwas mehr Zeit. Flächen werden gereinigt und die Spiegel gesäubert. Das gilt auch für die Küche. Alle Oberflächen, einschließlich der Küchengeräte, werden ebenfalls gründlich gesäubert.

Für das Bügeln sollte man etwas mehr Zeit einplanen. Dabei kann man gut entspannen. Wer möchte, kann nebenbei auch fernsehen, Radio oder ein spannendes Hörspiel hören.

Haushalt – Monatlich Arbeiten

Der gestandene Hausmann oder die Hausfrau nehmen sich einmal im Monat die Fenster vor und sorgen wieder für Durchblick.

Auch ist dann das gründliche Reinigen und Säubern der Spülmaschine, Waschmaschine und des Staubsaugers angesagt.

Haushalt – Halb- und Jährliche Arbeiten

Dazu gehören das intensive Reinigen der Polstermöbel, Teppiche, Matratzen, Decken und Kissen. Der Kühlschrank und die Gefriertruhen werden abgetaut und gründlich gereinigt. Das hat gleich zwei Vorteile. Zum einen ist der Kühlschrank wieder hygienisch sauber und zum anderen spart man Energie, die durch die vereisten Oberflächen zusätzlich verbraucht wird.

Fazit: Man darf sich im Haushalt nicht der Illusion hingeben, dass die Wohnung in diesem Zustand bleibt, wenn man sie einmal auf Vordermann gebracht hat. Unordnung, Staub und Schmutz kommen wie von ganz allein. Aber es lohnt sich dranzubleiben. Jeden Tag. Denn ein gut aufgeräumtes und sauberes Umfeld ist auch gut für das eigene Wohlbefinden.

Empfehlung: Mit einer Grundordnung spart man viel Zeit. Es empiehlt sich, alle benutzen Gegenstände wieder an den dafür vorgesehenen Aufbewahrungsort zu legen. So muss man nicht suchen und es liegt nichts herum.